spacer
spacer
spacer
spacer
spacer
search
Search
spacer
News

April 23rd 2014
 New Comic Reviews 04-2014  
 New  Film  Reviews  04- 2014
 New  Book  Reviews 04-2014
Upcoming: New Music Reviews

 James Bond Archive Special


James Bond 50 Media Special !

CINESOUNDZ  EARBOOK:
Auswahl Dtsch. Fotobuchpreis
Reviews
Home
CD / LP
DVD
Text Archive
Photo Archive
Press Archive
Clients
Impressum
Reviews Catalog 7-11 Drucken E-Mail

 soundtrack * crossoverpop/rockcatalog  *  jazz  electro world  *  audiobook *   

 Summer Of Girls
 
 Various Artists - EMI France
 
 

Nach den Zeitreisen der letzten Saisons - in die 60er, 70er und 80er Jahre widmet sich unser Lieblingskanal ARTE mit „Summer of Girls“ diesen Sommer weiblichen Ikonen und Idolen aus gleich fünf Jahrzehnten. Stets am Dienstagabend im Juli und August übernehmen ganz unterschiedliche Diven das Kommando. Frauen wie Aretha Franklin oder Madonna, Meryl Streep oder Isabelle Huppert, die Musik- und Filmgeschichte geschrieben, vor allem aber Einiges für die Rolle der Frau geleistet haben. Spielfilme, Porträts, Dokumentationen und  Konzertmitschnitte gehören zum Themen- Schwerpunkt, den die vorliegende Compilation auf drei CDs mit Songs  einiger der wichtigsten Interpretinnen flankiert. Soweit die Theorie. Praktisch sind „Wuthering Heights“ von Kate Bush, "La Vie En Rose" von Grace Jones, „No One“ von Alicia Keys, „Nothing Compares 2 U“ von Sinead O’Connor oder "Girls Just Want To Hve Fun" von Cyndi Lauper vertreten und auch Nina Hagen, Tina Turner, Annie Lennox, Blondie, Dusty Springfield, Nico, Neneh Cherry, Shirley Bassey oder Dalida machen ihre Aufwartung. Allerdings könnte man in diesem Zusammenhang wohl u.a. über Lily Allen, Britney Spears, Katy Perry, Christina Aguilera oder die Spice Girls uvm. geteilter Meinung sein und das Bündel gegen beispielsweise eine Laurie Anderson eintauschen. Und wo steckt Madonna? Die ist indirekt dabei: über das exklusiv für den Programmtrailer aufgenommene  „Material Girl“-Cover mit Eliza Doolittle am Mikro: Video-ClipWir verlosen dreimal eine Cd !


Kosher Nostra - Jewish Gangsters Greatest Hits
Various Artists - Compiled by Oz Almog & Shantel - Essay / Indigo

Die 60 Seiten des zweisprachigen Booklets zur luxuriös aufgemachten musikalischen Anthologie des organisierten jüdischen Verbrechens führen ein in ein noch wenig bekanntes, aber umso faszinierenderes Kapitel der Geschichte Amerikas. Die sogenannte Kosher Nostra spielte vornehmlich zwischen den Weltkriegen eine maßgebliche Rolle im kriminellen Geschehen der US-Metropolen, was auch in einer Reihe Querverbindungen zur Populärkultur der damaligen Zeit resultierte. In Musikclubs, Revuetheatern und Spielkasinos entfaltete sich eine, von den Gangstern indirekt oder direkt unterhaltene vielfältige Stilmelange, in die der im Hauptberuf derzeit gewiss nicht unterbeschäftigte Shantel seit längerer Zeit einzudringen versucht. Er konnte dabei auf die umfangreichen Recherchen des Künstlers und Kurators im Jüdischen Museum von Wien, Oz Almog zurückgreifen. Die Bündelung der Kräfte förderte denn auch eine Reihe rarer  Stücke zutage, wie die  Tracks aus dem einzigen jiddischen Connie Francis-Album,  Tom Jones´ Ode an seine jiddische Mama oder Man erfährt, das sowohl der spätere Surf-Klassiker "Misirlou", große Teile der Musik aus dem "Jazz Singer" und so mancher anderer Gassenhauer jüdischen Ursprungs waren: "Bei Mir Bist Du Scheyn". Exotische Acts wie das Yiddish Swing Orchestra, Wilmouth Houdini oder die Bagelman Sisters komplettieren diese sensationelle Sammlung jüdischer Mobster Musik mit jeder Menge `Razz-(A)-Ma-Tazz´.

Paul McCartney - McCartney I & II
beide: Concord / Universal

Auch die Standard-Versionen der in der vom Künstler höchstpersönlich betreuten Paul McCartney Archive Collection (in Deutschland zuerst!) neuveröffentlichten beiden ersten Soloalben sind als remasterte Doppel-Cds bemerkenswert ausgestattet, Päule lässt sich nicht lumpen. Das erste, von McCartney komplett solo eingespielte Album "McCartney I" von 1970 (lediglich einige der Background-Vocals stammen von Linda McCartney). McCartney spielte "bass, drums, acoustic guitar, lead guitar, piano, Mellotron, organ, toy xylophone, and bow and arrow". Insofern überrascht die Zahl der Instrumentals wenig. Für Mc Cartney sind auch die zahlreichen Bookletfotos Ausdruck von " great memories of a very happy period" kurz nach der Trennnung der Beatles.           www.youtube.com/watch?v=SKNVpjjGcBg 

"McCartney II" erschien 1980, kurz nachdem die Wings nach 9 Jahren aufgelöst wurden Hier experimentiert McCartney besonders mit Synthesizerklängen. Das Album enthält "Coming Up" und als Bonustrack auf CD 2 eine Version von "Wonderful Christmastime" .
www.youtube.com/watch?v=f_XfD0IYR04&feature=related
Vier mehr oder weniger luxuriöse Varianten
(u.a. auch 180g Vinyl & DVD) stehen dem begüterten Fan von beiden Versionen zur Auswahl, die hier nicht näher beschrieben werden soll, da es der Rezensent auch mit der Basisversion zufrieden ist.


Jean Michel Jarre - Essentials & Rarities
Disques Dreyfus / Soulfood

Wie sinnvoll es generell ist, eine "Essentials"-CD mit einer "Rarities"-CD zu koppeln, sei dahingestellt. Zu unterschiedlich scheinen die Zielgruppen. Möglicher Kompromiss: die "Rarities" werden hier auch separat als mp3-Download angeboten. Hardcore-Fans werden die Unvollständigkeit auch dieser Raritäten-Sammlung (2 Remixes von 2010 und Spätsechziger-Aufnahmen aus dem Pariser Music Research Center) bemängeln. Die "Best-of"-CD wiederum bietet Bekanntes ohne Chronologie durcheinandergewürfelt und teilweise ausgeblendet, also nicht gerade den besten Einstieg für potentielle neue Fans.  Bleibt  die Vinyl-Optik, die relativ aufwendige Papp-Verpackung mit Faltblatt und die erkleckliche Spielzeit: ca. 70 min. CD1 plus ca. 50 min. CD2 als Plus. Ein neues Studioalbum würde wohl dennoch beide Zielgruppen glücklich(er) machen.  Wie die Im November anstehende neue Tour der Elektronik-Legende:                     www.jeanmicheljarre.com


Very Best of Morrissey
Major Minor/ EMI 

Gunter Sachs ist von uns gegangen - Mozzer reklamiert damit den Titel "Last Of The International Playboys" möglicherweise verstärkt zu Recht. Inwieweit Steven Patrick Morrissey der treuen Fangemeinde mit der vorliegenden "Very Best Of" Sekt oder Selters serviert, klärt sich für professionelle M-Sammler vielleicht schon anhand der Tatsache, dass auf der CD das ursprünglich im Duett mit Siouxsie aufgenommene "Interlude" als  bisher nicht erhältliche Solonummer enthalten. Auf der beiliegenden DVD gibt es zusätzlich drei Videos erstmalig in diesem Format (und einen "rarely seen", dh. bisher nur online verfügbareb Konzertmitschnitt Kern der Zusammenstellung sind  die Alben, die in den frühen 90ern durch EMI vertrieben wurde (mit der der Künstler im Clinch liegt, was möglicherweise eine Menge erklärt).   Live Mitschnitt auf DVD, laut Booklet "rarely seen". "I´ve Changed My Plea To Guilty" singt Morrissey da - und spätestens da werden ihm die Fans kleine Mängel am neuen, alten Stoff verziehen haben.
GEWINNSPIEL !   s.u.                     


Welche französische Sängerin wurde im Clip des letztjährigen ARTE-Sommer-Schwerpunkts gefeatured? Mail an info @ cinesoundz.de








TIPP!                                            














DOPPEL-VINYLTIPP                  



















 
  
 So Eighties 5
 
 Various Artists - Soundcolours / Soulfood                                                    

 
 
Die an dieser Stelle durchweg gewürdigten "So 80s" Compilations der Herren Blank & Jones finden weiter ihre Fortsetzung. Bei der mittlerweile fünften Dreifachfolge sollte der perfekte 80s-Sommer Soundtrack herauskommen. Da ist "Cruel Summer" von Bananarama selbstredend allererste Wahl. Erneut werden auf meist hohem Niveau Walkman-Erinnerungen geweckt, u.a. sind Rick Springfields "Celebrate Youth", New Orders "True Faith",  Liasions Dangereuses´ "Los Ninos Del Parque", ABCs "The Look Of Love", Murray Heads "One Night In Bangkok", "Hey Little Girl" von Icehouse oder Rheingolds längst rehabilitierte "Dreiklangsdimensionen". Von Prefab Sprout hat sich sogar eine Albumversion auf die 3CD Box geschlichen, da verschmerzt jeder den einen oder anderen subjektiv als Füller wahrgenommenen Track. Das 36 Seiten-Booklet beinhaltet wieder  die Original Maxi Vinyl Cover und auch B&J-Liner Notes.  www.blankandjones.com


Stephane Pompougnac presents
Day & Night / Night & Day

Various Artists -  Because / Alive

Stéphane Pompougnac, Pschent-Labelchef, DJ  und Connoisseur hinter der exzellenten "Hotel Costes"-Compilationserie, liefert mit der Doppel-CD  "Day & Night/Night & Day" eine aktuelle Kostprobe seines Talents als geschmacksicheres Trüffelschwein.  Luxuriöser französischer Livestyle wird seit Beginn seiner im legendären Pariser "Les Bains Douches" begründeten Aktivitäten nicht nur mit "Chanel" oder "Dom Pérignon", sondern auch mit  der clever auf Restaurants, Parfum und diverse Accessoires ausgeweiteten Hotel-Marke verbunden. Abseits des unschätzbaren Imagetransfers verkauften sich auch die Tonträger mit  Pompougnac Editionen weltweit millionenfach auf Gold- und Platin-Niveau. Das aktuelle "Tag & Nacht"-Konzept mit seinen beiden, sich ergänzenden, treibenden und besänftigenden Seiten wirkt besonders schlüssig, da SP längst den nächtlichen Club de Plaisir verlassen hat und im Licht des geschäftigen Tages besteht.     www.myspace.com/djstephanepompougnac
TIPP                                             









TIPP                                             


 
  
 
 
Miles Davis - We Want Miles                         
Propaganda - A Secret Wish
Groove Armada - White Light

Various Artists -  alle: Music On Vinyl / Cargo                 VINYL TIPPS

 

 In der Besetzung Miles Davis(tp), Marcus Miller(b), Al Foster(ds), Mike Stern(g), Mino Cinelu(per) und Bill Evans (! sax)  liefert insbesondere die Rhythmus-Sektion  Miller & Foster einen bemerkenswerten Groove, der den damals 55-jährigen Davis (sogar mit Dämpfer) anzuspornen scheint. Live, daher vom Sound mit Abstrichen, das Cover der Reissue-LP entschädigt allerdings.                                                                                                                                  2  Ebenfalls in der "Music On Vinyl"-Reihe  wiederveröffentlicht: Propagandas Zang Tuum TumbTT-Meisterstück von 1985, das erst im letzten Jahr in einer Doppel-CD-Delixe-Fassung wieder/neu zu haben war. An die Programmfülle dieses Releases kommt das Doppel-Vinyl nicht heran, doch Klang und die auf der 2. LP enthaltenen "Tausend Augen des Dr. Mabuse" sollten (zB. Old-school-DJs)mehr als genug Gründe für diese Fassung liefern.                                3  Weiter im Reissue-Programm bei Cargo: Von Andy Cato und Tom Findlay aka Groove Armada neu eingespielte Liveversionen des 2010er-Erfolgsalbums"Black Light" - voilà: "White Light", Marke King Size: Es "wurden die Songs für die Festivalsaison - von Glastonbury über Europa, Japan bis Moskau - umgearbeitet, geschnitten und noch größer gemacht."

 
 


 

En Route Vol. 1 & 2, Wavemusic 16                                     TIPPs          
 
 alle:  Wavemusic
           
 
  Das Hamburger Kataloglabel Wavemusic macht sich auf die Reise. In der ersten Folge der sorgfältig zusammengestellten "En Route"-Serie wird mit  Künstler(inne)n wie Simphiwe Dana, Richard Bona oder Lokua Kanza, Cesaria Evora oder Teofilo Chantre ein von einem Contemporary Jazz-Feeling-Raster der Kompilatoren ausgehender Blick vornehmlich auf Afrikas Musik geworfen, abgerundet von einer hochwertigen Digibook-Verpackung mit Afrika-Luftansichten von Fotograf Bernhard Edmaier.
2 Füd die zweite Edition hat sich das Wellen-Team von Kalifornien bis nach Hawaii tragen lassen. Insel-Feeling ist gefragt und dementsprechend treffen sonnige Singer/Songwriter-Gemüter auf traditionelle Ukulelen-Klänge oder sanften HipHop. Auch Jawaiian Reggae wird berücksichtigt. Für die grafische Ergänzung sorgt der kalifornische Maler und Illustrator Tyler Warren- in Öl. Diesmal hat die opulente Verpackung das Budget angenagt, es gibt nur noch eine CD. 
3 Erwähnt sei noch die Folge 16 der Wavemusic-Doppel-CD Reihe mit substantiellen Songs weniger bekannter Künstler, wie Okou aus Frankreich, der Amerikaner Spencer Day oder der neuseeländische Sänger Tama Waipara. Mit Oleta Adams oder The Whitest Boy Alive schleichen sich allerdings auch bekanntere Namen unbeanstandet in die Songauswahl - im Ergebnis 28 Titel aus unterschiedlichsten Genres.
 
  
 


 
 

Previous Issue: 4/5 - 2011                                                                              © cinesoundz 
 soundtrack * crossoverpop/rockcatalog  *  jazz  electro world  * dvd-special * 

 
 
 

spacer Copyright 2000 - 2004 Miro International Pty Ltd. All rights reserved.
Mambo is Free Software released under the GNU/GPL License.
spacer